Dienstag, 15. März 2011

essence geleyeliner, Farbe: 02 LONDON BABY

Dieser Geleyeliner hat mich voll und ganz überzeugt!


Im Rahmen des Cosnova Bloggerevents habe ich den essence Geleyeliner in der Farbe: 02 LONDON BABY zur verfügung gestellt bekommen und auf Herz und Nieren getestet.
Fakten:
Der Geleyeliner von essence befindet sich in einem Schraubglas.
Das Glas ist transparent und der Deckel passend zum Geleyeliner braun.
Auf dem Deckel ist das Essencelogo abgedruckt und darunter die Worte “gel eyeliner”mit verschiedenen Rechtecken und Quadraten als Muster.
Es sind 3ml Produkt enthalten und der Liner ist 6Monate nach Öffnung haltbar.
Die Farbe würde ich als dunkles schimmriges Braun beschreiben.
Zur Konsistenz kann man sagen, dass diese sehr cremig ist. Der Preis Liegt bei 2,99€.
Anwendung:
Durch die cremige Konsistenz muss man etwas vorsichtig sein, und den Pinsel nur leicht eintunken, damit nicht zu viel Produkt aufgenommen wird. Da man mit dem Pinsel seiner Wahl arbeiten kann geht somit der Auftrag sehr leicht von der Hand.
Auf dem Auge aufgetragen sind sehr feine aber auch etwas breitere Linien sehr einfach und präzise zu zeichnen. Die Formel ist wisch- und wasserfest, so wie der Hersteller es auch verspricht.
Auch eine weitere Schicht Liner wischt die erste Schicht nicht weg.
Die Farbe im Tiegel entspricht der nach dem Auftrag, bis auf die Schimmerpartikel, die kann man am Auge nicht gut erkennen. Für mich nicht weiter schlimm. Der Liner trocknet sehr schnell, bröckelt aber nicht am Auge oder zieht Falten.
Er würde sich daher auch super als farbige Base zweckentfremnden lassen.
Das Abschminken gestaltet sich etwas schwierig durch die gute Haltbarkeit, aber mit meinen Make Up Entferner Tüchern oder auch mit Make Up Entferner für wasserfestes Make Up ist dies kein Problem.
Haltbarkeit:
Der Geleyeliner hat bei mir den ganzen Tag gehalten. Morgens aufgetragen saß er abends noch genau da, wo er hingehört.
Fazit:
Ich bin begeistert, und werde sicher auch noch den anderen Farben ein neues Zuhause schenken!:)
Absolute Kaufempfehlung!

Mittwoch, 9. März 2011

beautybird Nagelfolien

Für ca. 9€ sind sie mir eindeutig zu teuer, auch mit günstigen Folien bekommt man so ein Ergebnis hin! Von mir daher keine Kaufempfehlung!


Mein Testobjekt waren die beautybird Nagelfolien
Fakten:
Es sind 20 Folien und eine kleine Nagelfeile im Set enthalten.
Von jeder Größe sind immer ca. 2 Folien vorhanden.
Meine Nagelfolien haben ein blaues Design, verschiedene Blauabstufungen in Streifen angeordnet. Von innen hell, nach außen dunkel.
Die Folien können online unter www.beautybird.net auch selbst gestaltet und bestellt werden. Die Verpackung ist eine Klarsichthülle, die einfach zu öffnen ist.
Mit in der Verpackung liegt auch noch eine Anleitung, wie die Folien anzuwenden sind.
Der Preis liegt bei ca 9€.
Anwendung:
Wie in der Anleitung beschrieben werden die Nagelfolien folgendermaßen angebracht:
1. “Den Nagel reinigen
2. Die richtige Größe wählen
3. Aufkleben
4. Glattziehen
5. Abfeilen
6. Fertig!”
Ich habe meinen Nagel gereinigt, und vorher sogar etwas angeraut.
Etwas schwer war es, mir die richtige Größe auszusuchen, weil meine Nägel klein aber etwas breiter sind.
Das Aufkleben geht bei mir nicht reibungslos, überall bleiben Falten und das Glattziehen hilft da auch nicht viel.
Da ich sehr kurze Nägel habe, muss ich vorher den überschüssigen Aufkleber abschneiden und dann den kleinen Rest der absteht abfeilen, man muss aber sehr vorsichtig sein, denn schnell ist dabei auch das Design an der Nagelspitze abgefeilt.
Anschliessend trage ich einen Klarlack auf um das Motiv zu versiegeln.
Es wird ausserdem noch empfohlen einen Unterlack auf zu tragen, den ich aber bewusst weggelassen habe.

Haltbarkeit:
Schon nach den ersten Stunden mit dem Design splitterten vorne die ersten kleinen Ecken ab. Insgesamt hält das Nageldesign so lange wie auch ein Design mit normalem Lack und Topcoat halten würde ca. 5 Tage.

Fazit:
Mir ist aufgefallen, dass bei den Nagelfolien steht, sie würden für 2 Anwendungen reichen, es sind zwar 20 Folien, aber es bleiben bei mir nicht die passenden Folien übrig, dass ich noch eine 2. Anwendung damit machen könnte. Es sind zwar von fast jeder Größe 2 vorhanden, aber die meisten waren mir zu klein, da hat man immer noch meinen Naturnagel durchgesehen.
Das Ergebnis konnte sich auch nicht wirklich sehen lassen! Man sieht die Falten in jeder Ecke. Es fällt ausserdem wirklich jedem auf, dass man Aufkleber auf den Nägeln hat, ich wurde sehr oft darauf angesprochen!
Für den hohen Preis gibt es von mir daher keine Kaufempfehlung.
Das gleiche Ergebnis bekommt man meiner Meinung nach auch mit günstigen Folien hin!

Montag, 7. März 2011

Lancôme Ombre Absolue Mono Eyeshadow, Farbe: Black Green

Ein Produkt, was mich gar nicht überzeugt, sondern eher enttäuscht hat! Teuer = gut ist bei diesem Lidschatten meiner Meinung nach nicht der Fall!


Mein Testobjekt war der Lancôme Ombre Absolue Mono Eyeshadow, in der Farbe: Black Green (aus der LANCÔME HYPNÔSE NOIRS PERLES-KOLLEKTION).
Fakten:
Die quadratische, schwarze Verpackung des Lidschattens enthält einerseits einen kleinen Spiegel im Deckel und andererseits ein Pfännchen mit 1,5g Produkt.
Das Pfännchen ist mit einer etwas dickeren Plastikfolie geschützt, in der sich der zweiseitige Applikator befindet.
Die Schachtel wird mit einem Druckmechanismus geöffnet und durch ein “Klick” wieder verschlossen.
Da ich ein Pressesample erhalten habe, gab es keine Umverpackung.
Zu Inhaltstoffen und Haltbarkeit sind keine Angaben auf der Verpackung zu finden.
Die Farbe würde ich im Tiegel als sehr dunkles Tannengrün beschreiben, nach dem Auftrag jedoch ist meiner Meinung nach nur ein leichter grüner Schimmer zu erkennen. Nach mehreren Schichten wird die Farbe der im Pfännchen immer ähnlicher.
Der Preis liegt bei ca. 25€
Anwendung:
Die Anwendung gestaltet sich für mich sehr schwierig.
Ich habe mit einem großen Lidschattenpinsel etwas Produkt aufgenommen und dieses auf mein komplettes Lid aufgetupft. Die Farbe wurde sehr fleckig und lies sich nicht gut verteilen. Der Lidschatten ließ sich auch kaum verblenden. Auf einer Lidschattenbasis verhielt sich der Lidschatten noch widerspenstiger, die Farbe war wieder sehr fleckig. Ohne mehrere Schichten bekommt man mit diesem Lidschatten meiner Meinung nach kein ebenmäßiges Ergebnis. Mit dem Finger ließ sich der Lidschatten allerdings besser auftragen, jedoch müssen auch hier mehrere Schichten übereinander gelegt werden. Das Hautgefühl ist jedoch einwandfrei, man spürt den Lidschatten auf dem Auge gar nicht.

Haftfestigkeit:
Leider verzog sich der Lidschatten mit Lidschattenbase schon nach ein paar Minuten langsam in die Lidfalte, nach ein paar Stunden war vom Lidschatten nur noch was in der Lidfalte in Form eines dicken Striches zu erkennen.
Das sagt Lancôme:
“…Die drei Neo-Black-Nuancen mit schimmernden Saphir-, Purpur- und Smaragdschattierungen zaubern samtig-glänzende Smokey Eyes. Ihre sanfte und hauchzarte Textur lässt sich geschmeidig auftragen und bietet perfekten Halt. Die kleinen Kultlidschatten im schwarz-lackierten Etui mit Spiegel sind ideal für unterwegs. Praktisch, um aus der soften Tagesvariante noch schnell das Glamourmake-up für das Date am Abend zaubern…”
Fazit:
Leider erfüllt der Lidschatten meiner Meinung nach keines der Herstellerversprechen, denn weder ein perfekter Halt, noch ein geschmeidiger Auftrag sind hier der Fall!
Ich habe eigentlich einen qualitativ sehr guten Lidschatten erwartet und wurde enttäuscht!
Für den Preis gibt es daher keine Kaufempfehlung meinerseits!
Ein günstiger Lidschatten tut meiner Meinung nach auch seinen Zweck!